Führungspositionen werden heute oft von „Fachexperten“ bekleidet, die sich in der Unternehmenshierarchie nach oben gearbeitet haben. Sie sind aber keine Fachleute in Sachen Mitarbeiterorientierung und Sozialkompetenz, was die Frage nach einem eigenen Berufsbild „Führungsexperte“ aufwirft.

In einem kürzlich erschienenen Artikel in der österreichischen Online-Zeitung „derStandard.at“ wurden, basierend auf einer Umfrage unter Führungskräften des Personaldienstleisters Hays, folgende Kernaussagen getroffen:

  • Der Fokus von Führungskräften verschiebt sich weg von fachlichen Themen hin zur Mitarbeiterorientierung.
  • Gleichzeitig besteht hinsichtlich der Mitarbeiterorientierung beziehungsweise Sozialkompetenz der größte Handlungsbedarf.
  • Mangelnde Zeit für Führungsaufgaben ist das Problem Nummer eins.

Stellt sich also die Frage: Ist die Führungskraft auch Führungsexperte? . … mehr

Führen sollte als Beruf gelernt sein
Markiert in:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.